Jeder Mensch geht uns als Mensch etwas an

(Albert Schweitzer 1875-1965)

Unser Apell zur Coronasituation in Armenien

Sicher werden Sie sagen, in Europa und in Deutschland ringen Unternehmen auf um ihre Exsistenz, bangen Menschen um ihre Arbeitsplätze, aber bitte lesen Sie...                                            

An

unsere Mitglieder und Freunde

Berlin/Gyumri, im April 2020

 Corona     Covid-19 in Armenien 

Liebe Mitglieder und Freunde des Vereins Für Armenien e.V.

und des Berlin ART Hotels in Gyumri,

die Pandemie breitet sich auch in Armenien aus. Stand 21. April 2020 gibt es ca. 1.339 registrierte Infizierte, dzu sind 22Todesfälle sind zu beklagen, die Steigerungsraten sind für das kleine Land erheblich, auch wenn sich die Zuwachsraten verringern.

Die armenische Regierung hat am 16.03.2020 den Ausnahmezustand verhängt. Damit sind erhebliche Einschränkungen in der Bewegungsfreiheit der Bürger verbunden (Beschränkungen ähnlich wie bei uns in Deutschland).

Damit verbunden ist eine Einreisesperre aus allen europäischen und außereuropäischen Ländern. Der Flugverkehr ist bis auf wenige Verbindungen von und nach Moskau völlig zum Erliegen gekommen.

Dies bedeutet, dass der für die armenische Wirtschaft so wichtige Bereich des Tourismus komplett ausfällt. Aus hiesiger, realistischer Sicht kann kaum damit gerechnet werden, dass noch in diesem Jahr Reisen aus Westeuropa nach Armenien aus touristischen Gründen möglich sein werden.

 Was bedeutet das für unsere Aktivitäten in Gyumri,

welche Auswirkungen hat das auf das Berlin ART Hotel?

 Im Februar 1996 haben wir das dieses kleine Hotel eröffnet. Seit 24 Jahren bieten wir unseren Besuchern armenische Gastfreundschaft an. Diese wird ergänzt durch die Gestaltung unserer Räume mit Kunstwerken zeitgenössischer Künstler aus Gyumri. Wir haben im Bereich des Tourismus eine Vielzahl von Angeboten. Ob es sich um Stadtführungen, Bergwandern, Besuche in Künstlerateliers, Vogelbeobachtungen, Besuche von historischen Stätten oder im Winter um Langlaufveranstaltungen handelt. Es ist für jeden sicher immer etwas dabei.

Mit unseren Konferenz- und Seminarräumen eröffnen wir die Möglichkeit Seminare im Bereich Gesundheit und Soziales durchzuführen. Diese Aufzäh-lung ließe sich beliebig fortführen.

Alle diese Aktivitäten und der Hotelbetrieb

an sich hat einen sozialen Zweck.

Entsprechend unserer Statuten werden die Nettoerlöse aus dem Hotelbetrieb und den angeglie-derten Aktivitäten zur Unterstützung der Berliner Poliklinik, dem Zentrum für Mutter und Kind, ebenso eingesetzt wie für weitere soziale Projekte in Gyumri.

Die Poliklinik als ambulante Einrichtung für die Versorgung der Patienten wird kontinuierlich unterstützt. Hier geht es um die Sicherstellung der Heizung, der Energieversorgung, die Übernahme der Kosten für Wasser, Abwasser und Müllabfuhr. Darüber hinaus wird ein technischer Service gewährleistet, der sich um Reparaturen und Renovierungen kümmert. Damit wird der Betrieb der medizinischen Einrichtung störungsfrei garantiert

Alle diese Leistungen sind in Gefahr. Der ausbleibende Tourismus bringt den Hotelbetrieb in große Schwierigkeiten. Unser Geschäftsführer, Herr Aleksan Ter-Minasyan, ist dabei alle nur möglichen Sparpotentiale auszuschöpfen. Dennoch werden die finanziellen Rücklagen ab etwa Ende Mai aufge-braucht sein, so dass die Leistungen für die Poliklinik nicht mehr erbracht werden können.





Darüber hinaus bedeutet eine Zahlungsunfähigkeit für unsere Mitarbeiter betriebsbedingte Entlas-sungen und damit ein Absturz in eine wirtschaftliche und soziale Notlage, die die Familien verelenden lässt. Sozialleistungen des armenischen Staates, wie bei uns in Deutschland, stehen nicht zur Verfügung.

Eine Insolvenz des Hotelbetriebes wäre das Ende eines vierundzwanzig Jahre erfolgreich agierenden Sozialprojekts, das wohl kaum nach dem Ende der Pandemie zu reaktivieren wäre.

Daher heute unser Bitte:

Lassen Sie uns gemeinsam überlegen mit welchen Möglichkeiten und auf welchen Wegen wir eine finanzielle Überbrückung realisieren können, um das Aus unserer Aktivitäten zu verhindern.

 

Bitte sprechen Sie uns an, schreiben Sie uns

jeder  Vorschlag, jeder Gedanke ist willkommen.


 Mit den besten Grüßen und Wünschen des Vorstands,

und bleiben Sie gesund.


Hier die Datei unseresHilfrufes, wie er an Freund mit Mitglieder verschickt wird.






 


                                                      

 

 

            

Interessantes und Wissenswertes

Berichte über die "Berliner Polklinik - Zentrum für Mutter und Kind"
sowie

Neues aus Gyumri und der Shirak Region

und den Aktivitäten des Berliner Vereins Für Armenien e.V.

 Hier werden wir Sie mit updates am Geschehen rund um die Poliklinik und die Aktivitäten des Berliner Vereins "Für Armenien e.V." teilhaben lassen.

 Berlin, 26. November 2018

In den Räumen des Deutschen Bundestages präsentierte das Deutsch-Armenische Forum das im DUMONT Reiseverlag erschienene Reisehandbuch über Armenien

 „Im Schatten des Ararat, ein Land am Kreuzweg der Welten“

Autor Torsten Flaig.

Der Präsident des Deutsch-Armenischen Forums, Dr. h.c. Albert H. Weiler, MdB eröffnete die Veranstaltung und begrüßte den Botschafter der Republik Armenien seine Exzellenz Ashot Smabatyan und Vorsitzenden des Tourismusausschusses des Deutschen Bundestages, Herrn Sebastian Münzenmaier MdB und freute sich über das rege Interesse an der Veran-staltung, das durch die große Zahl der Teilnehmer zum Ausdruck kam.

Nach einem Grußwort des armenischen Botschafters stellte Torsten Flaig mit einer eindrucksvollen Präsentation sein umfangreiches Werk vor. Mit fantas-tischen Bildern spannte sich der Bogen seines Vortrags von der Landschaft und der Geschichte Armeniens über Kunst und Kultur zu den Menschen und ihrer heutigen Lebensart.

Der Reiseführer ist das zurzeit einzige Werk, welches das gesamte Land Armenien erfasst. Es ist übersichtlich gegliedert, eine gute Straßenkarte ist beigefügt. Der Umfang weist mit seinen 464 Seiten darauf hin, dass hier et-was Besonderes entstanden ist. Das Buch wiegt zwar 680 g, sollte aber bei jeder Reise einen Platz im Gepäck finden.

 Zu erwerben in jeder guten Buchhandlung.

 Das stöbern in dem Buch wird sicher auch bei jenen Lesern, die bisher wenig über Armenien wussten, Reiselust auslösen.

Wir freuen uns auf Sie in Armenien